Menu

Qualität in der Futterlagerung

Beim Kauf eines Futtermittelsilos ist auf besondere Qualität zu achten. Das beste Futter verliert seine Güte, wenn die Lagerung Probleme bereitet. Die immer weiter verbreiteten GFK-Silos haben den Vorteil, dass sie witterungsbeständig und langlebig sind. Nicht selten wird eine Nutzungsdauer von 30 Jahren und mehr erreicht. Gegenüber verzinkten Silos für den Außenbereich gewährleisten Polyestersilos eine trockene Lagerung. Bei verzinkten Silos ist die Bildung von Kondenswasser durch den Temperaturunterschied ein häufig vorkommender Nachteil. Da GFK durch die Vermischung von Kunstharz und zerkleinerten Glasfasern eine hohe Stoßfestigkeit aufweist, werden die Vorteile von immer mehr Landwirten geschätzt. Die Futtermittelhygiene wird maßgeblich von der Lagerung beeinflusst. Der Eintritt von Flüssigkeit ins Siloinnere führt schnell zu Schimmelbildung und wirkt sich dadurch negativ auf die Milchleistung oder Mastleistung aus. Da moderne Futtersilos aus einem Stück gefertigt werden, wird der Flüssigkeitseintritt vermieden. Eine Leistungssteigerung ist die Folge. Mehr zum Thema Futtermittelhygiene finden Sie hier -> https://www.bmel.de/DE/Tier/Tierernaehrung/_texte/Futtermittelhygiene.html

Bei der Anschaffung eines Futtersilos ist auf eine gute Standsicherheit zu achten. Das Baurecht schreibt die Kategorisierung in sogenannten Windlastzonen https://www.dibt.de/de/Service/Dokumente-Listen-TBB.html vor. Da im Küstenbereich die größten Windlasten entstehen, werden hier folglich auch die höchsten Ansprüche in Bezug auf die Statik gestellt. Bereits bei der Konstruktion der Silos wird darauf geachtet, dass sämtliche auftretenden Lasten absorbiert werden. Aus diesem Grund werden Außensilos auf eine vorhandene Betonplatte montiert. Damit die Kräfte absorbiert werden können, ist eine ausreichende Bewährung notwendig. Je nach Fassungsvermögen des Silos kann die Stärke des Fundaments bis zu 35 cm betragen. Die Verbindung des GFK-Silos mit der Betonplatte wird mittels Schwerlastankern gewährleistet. In der Regel sichern acht Schwerlastanker je Silo einen sicheren Stand.

Die eigentliche Montage des Futtersilos ist in der Regel in wenigen Stunden erledigt. Wenn zusätzliche Komponenten, wie etwa Förderspiralen oder Schnecken montiert werden müssen, erfolgt die komplette Montage in der Regel innerhalb eines Tages. Der Landwirt kann demnach seine neue Fütterung am nächsten Tag einsetzen.

Vor der Anschaffung eines Futtersilos sollten Landwirte sich gut beraten lassen. In diesem Punkt unterscheidet sich ein guter Hersteller von einem schlechten. Nur wenn eine nachhaltig gute Lösung gefunden ist, macht sich die Investition in ein Futtersilo bezahlt. Dadurch werden die betrieblichen Abläufe verbessert und das Gesamtergebnis der betrieblichen Leistung wird erhöht. Um diese gute Beratung gewährleisten zu können, müssen die baulichen Voraussetzungen individuell bewertet werden. Dabei unterstützen unsere Mitarbeiter sie gerne.